Tinello

»Ich bin seit Tag eins von Rap fasziniert« – mit dieser Zeile steigt Tinello in seinen Song »Newcomer Nummer 1« ein und macht damit unmissverständlich klar, wie er zur HipHop-Musik steht. Und es geht so weiter: klare Ansagen treffen auf Vergleiche, freche Zeilen und Tiefgründiges. In seinem neuesten Song, zu dem GüterslohTV exklusiv für das eigene und beliebte Format GT:Rappt ein Straßenvideo gedreht hat, macht der Rapper klar, dass auch Jüngere präsentieren können, was sie drauf und erlebt haben.

Und bei allem kommt der Songtitel nicht von ungefähr: der Bekanntheitsgrad des 16-jährigen Güterslohers ist quasi in kürzester Zeit durch die Decke gegangen. Sein Künstlerprofil bei Facebook haben inzwischen über 3000 Leute mit »Gefällt mir« markiert. Ein guter Zeitpunkt also, um mit einem neuen Song nachzulegen. Und das Video dazu transportiert nicht nur hervorragend die Stimmung, sondern ist gleichzeitig auch Tinellos erste professionelle visuelle Umsetzung eines Songs. 

Das markante Instrumental hat er sich im Studio des Jugendzentrums Bauteil5 ausgesucht. Bevor er sich aber für dieses entschied – einfach weil es ihm persönlich sehr gut gefallen hat – wummerten noch ein paar andere durch die Boxen. Die ersten Zeilen waren dann schnell geschrieben. Aus einzelnen Zeilen wurden zusammenhängende Bars, also eine Strophe, und mehr. Der Refrain zwischen den Strophen ist simpel und eingängig. Mit dem aufgenommenen Song ging es dann zum Videodreh. Als Drehort wurde die Spiekergasse ausgewählt und vor der Kamera schließlich wirkt der junge Tinello selbstbewusst.

Rapmusik hört der Gütersloher selber seit Jahren. Anfangs hat er dann mit Freunden Lieder gecovert, sich später an Freestyles gewagt, um am Ende das erste Mal im Aufnahmestudio eines Kumpels ins Mikrofon zu rappen. Das hat ihm Spaß gemacht, weshalb er weitermachte, Texte schrieb, sie vortrug und sich dabei mit dem Handy filmen ließ, um die Sachen online zu stellen. Straßenrap wie im Song »Newcomer Nummer 1« will er aber keineswegs immer machen. Im Gegenteil, geplant sind tiefgründige Songs, Stimmungsmacher und Musik für Jedermann. Dabei lässt er sich von Gefühlen, Eindrücken oder der Lage in der Welt inspirieren. Und im GT:Rappt-Interview verrät der Schüler dann noch, dass längst weiteres Material in Planung und in Bearbeitung sei. Eine Zusammenarbeit zwischen Tinello und Piton – ebenfalls hiesiger Rap-Künstler – wird in Aussicht gestellt und soll schon bald erscheinen. 

 

Text: Jo-Eike Vormittag
Foto: Dominique Osea